Urininkontinenz

In der Schweiz leiden schätzungsweise 400000 Menschen an einer Blasenschwäche, dreiviertel davon Frauen. Die häufigsten Formen sind die Belastungs- und die Dranginkontinenz und deren Mischformen. Vor allem für Erstere sind zahlreiche erfolgsversprechende Therapiemöglichkeiten vorhanden. Wir sind bestrebt, den Leidensdruck mithilfe der geeigneten Auswahl einer Therapie zu minimieren (Physiotherapie und Beckenbodentraining mit Biofeedback, Pessare, medikamentös, operativ, etc.).